Dr. phil. Zdeněk Pecka

Dr. phil. Zdeněk Pecka

Kancelář: Dukelská 9, D304
E-mail: pecka@pf.jcu.cz
Telefon: (+420) 387 773 227

Konzultační hodiny

Pondělí 12-13 hod. a další podle domluvy.  

Příruční knihovna katedry germanistiky  

Pondělí 12-13 hod. a podle domluvy.

Německy psaná literatura 19., 20. a 21. století

Literatura pro děti a mládež

Úvod do literatury

Textová analýza

Rétorika

Zdeněk Pecka je odborný asistent na katedře germanistiky PF JU. Zaměřuje se na novější a novou německy psanou literaturu, na rakouskou literaturu a na literaturu a média.

Vystudoval Pedagogickou fakultu Jihočeské univerzity, obor germanistika - bohemistika, absolvoval v roce 2000.

V letech 2000-2001 působil jako lektor českého jazyka a literatury na Univerzitě Friedricha Schillera v Jeně a na Univerzitě Bauhausu ve Výmaru.

Doktorského titulu dosáhl v roce 2009 na Univerzitě Vídeň disertací o rakouském autorovi Thomasu Bernhardovi.

 

 

Knižní publikace:

Thomas Bernhard als zoon politikon. Zur verspäteten Aufnahme Thomas Bernhards und seines Werkes in Tschechien. Wien: Praesens 2010, 203 s., ISBN 978-3-7069-0629-6

Obsah >

 

Učebnice:

Prezentování v němčině. České Budějovice 2019, 45 stran, EPUB, ISBN 978-80-270-6302-4.

Obsah >

 

Spoluvydavatel:

Eder, Jürgen, Pecka, Zdeněk: Deutsch ohne Grenzen. Deutschsprachige Literatur im interkulturellen Kontext, Brno: Tribun EU 2015, 438 s., ISBN 978-80-263-0943-7.

 

Studie a články:

Alte und neue Medialität an der Schwelle zur digitalen Wende. Das mediale Echo Thomas Bernhards und die Selbstinszenierung Elfriede Jelineks, in: Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik 2018/2, Brno: FF MU 2018, s. 111-124.

Die Zeitungen in jener großen Zeit. Zur medialen Manipulation in Karl Kraus’ Aufsatz In dieser großen Zeit, in: Tvrdík, Milan, Haslmayr, Harald (Herausgeber): Frieden und Krieg im mitteleuropäischen Raum: Historisches Gedächtnis und literarische Reflexion (Transkulturelle Forschungen an den Österreich-Bibliotheken im Ausland), Wien: new academic press 2017, s. 143-150.

Die Grenzen des ‚Deutsch-Seins’. Der gegenwärtige Generationenroman im deutsch-tschechischen Kontext. In: Eder, Jürgen, Pecka, Zdeněk: Deutsch ohne Grenzen. Deutschsprachige Literatur im interkulturellen Kontext, Brno: Tribun EU 2015, s. 421-433.

Předválečný Švejk a poručík Gustl – dva reprezentanti diskurzu c. k. rakouské armády, Lingua Viva 17, 2013, s. 49-55.

Thomas Bernhard kauft sich einen Wagen und fährt nach Jugoslawien, in: Haslmayr, Harald, Corbea-Hoişie, Andrei (Hg.): Pluralität als kulturelle Lebensform. Österreich und die Nationalkulturen Südosteuropas, Wien: Lit-Verlag 2013, s. 165-172.

Träume Böhmens, Traumata Wiens. In: KNAFL, Arnulf (ed.). Traum und Trauma. Kulturelle Figurationen in der österreichischen Literatur. Wien: Praesens, 2012, s. 27–37. ISBN 978-3-7069-0694-4.

Gehen macht Spaß. Zur Tragik und Komik Thomas Bernhards am Exempel der Erzählung, in: Bombitz, Attila, Huber, Martin (vyd.): Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie? Ein Symposium zum Werk von Thomas Bernhard, Wien: Praesens 2010, s. 69-74.

Thomas Bernhard – ein Begriff ohne Meriten? Zur Stellung Thomas Bernhards in der Kanonbildung der österreichischen Literatur in Tschechien, in: Arnulf Knafl (vyd.): Kanon und Literaturgeschichte, Wien: Praesens 2010, s. 107-116.

Und wo bleibt der Witz? Humor als vergessener Aspekt der Bernhard-Rezeption, in: Bombitz, Attila, Cornejo, Renata, Piontek, Sławek, Ringler-Pascu (Hrsg.): Österreichische Literatur ohne Grenzen. Wien: Praesens, 2009, ISBN 978-3-7069-0496-4, s. 351-361.

Rezeptiv-interpretatives Potential der Werke Thomas Bernhards in Tschechien, Germanoslavica 17, 2006, s. 137-148.

Thomas Bernhard (šestnáct let po smrti), Host 2, 2005, s. 78-80.

Thomas Bernhard in Tschechien, Germanoslavica 15, 2004, s. 59-66.

Den Anschluss geschafft. Gute Nachbarn - schlechte Nachbarn, in: Mehnert, E. (vyd.): Gute Nachbarn - schlechte Nachbarn. Chemnitz 2002, s. 174-181.

 

Recenze a zprávy:

Literatur als Erotik. Beispiele aus Österreich – die Jubiläumstagung des Franz-Werfel-Programms, Aussiger Beiträge 11, Wien: Präsens, 2017, s. 283-285.

Urválek, Aleš (2015): Vyměřování Německa [Die Vermessung Deutschlands], Aussiger Beiträge 10, Wien: Praesens, 2016, s. 181-183.

„Sinn – Unsinn – Wahnsinn. Beispiele zur österreichischen Kulturgeschichte“. Tagung der Franz Werfel-Stipendiat(inn)en in Wien, 18.–19. März 2016, Aussiger Beiträge 10, Wien: Praesens, 2016, s. 191-193.

„Deutsch ohne Grenzen“. Tagung des Germanistenverbandes der Tschechischen Republik in České Budějovice, 16.–18. September 2014, Aussiger Beiträge 8, Wien: Praesens, 2014, s. 239-241.

21. Franz Werfel-Tagung „Reise und Raum. Ortsbestimmungen der österreichischen Literatur“ in Wien, 26.–27. April 2013, Aussiger Beiträge 7, Wien: Praesens, 2013, s. 292-294.

Clemens Götze: Geschichte, Politik und Medien im dramatischen Spätwerk Thomas Bernhards. Marburg: Tectum, 2009 und Edith Kovács: Richter und Zeuge. Figuren des Autors in Thomas Bernhards Prosa, Aussiger Beiträge 4, Wien: Praesens, 2010, s. 163-165.

Jsem bezcharakterní svině, Tvar 11, 28. 5. 2009, s. 2.

Zbláznit se nebo spáchat sebevraždu, Host 1, 2006, s. 65-66.

Deutsch-tschechisches Begegnungsseminar in der Euroregio Egrensis, Germanoslavica IX (XIV), 2003, s. 257.

 

Habilitationsprojekt

Digitale Selbstvermarktung – Wege der gegenwärtigen österreichischen digitalen Literatur von der Entstehung über die Selbstvermarktung zur Rezeption

OEAD, Universität Wien 2018-2020

 

Das Ziel des Habilitationsprojektes „Digitale Selbstvermarktung – Wege der gegenwärtigen österreichischen digitalen Literatur von der Entstehung über die Selbstvermarktung zur Rezeption“ ist eine literaturwissenschatliche, semiotische und interpretative Analyse von literarischen Texten aus Österreich in trans-, multi-, pluri-, und intermedialen Zusammenhängen.

Eine der entscheidenden Fragen lautet, wie sich die gegenwärtige österreichische Literatur in den multimodalen, trans-, inter- und plurimedialen und intertextuellen Zusammenhängen als eine abgegrenzte, eigenständige oder aber als immer schon medienübergreifende Kunstform in den letzten Jahren entwickelt.

Damit hängt die Problematik der Autorschaft, Selbstreflexion und Selbstreferenzialität, die einerseits durch die Thematisierung von Medien in Medien und andererseits durch die inter- und plurimediale Verfasstheit von besonders kollaborativen bzw. blogartigen literarischen Texten entsteht. Bereiche, die an die Autorenpräsentation in den on-line publizierten Texten anknüpfen, sind die Formen der Selbstvermarktung, ggf. Geschäftsmodelle und Arbeitswelten der digitalen Literatur.

Neben den theoretischen Ausgangspunkten sind das v.a. konkrete Texte konkreter Autoren, die in den letzten Jahren im Internet publiziert worden sind. An ihnen wird analysiert, inwieweit ihre Trans- und Multimedialität in ihnen auch motivisch und thematisch erscheint und wie sie zum erzählerischen Spiel mit dem Leser werden kann. Die begleitenden zu untersuchenden Phänomene sind das Social Reading und die Online-Literaturkritik.

Michael Stavarič – rozhovor s oceňovaným rakouským spisovatelem českého původu při jeho návštěvě na katedře germanistiky PF JU v rámci Letního kolegia 2017.